Persönlicher Kundenservice
Tel. 04101-835 5120
Mo. bis Fr.: 8.00-17.00 Uhr
Kundenkonto Anmeldung

Wenn Sie bei uns ein Benutzerkonto besitzen, melden Sie sich bitte an.

Passwort vergessen?

Es befinden sich noch kein Artikel in Ihrem Warenborb.


Dachrinnen

Dachrinnen sind ein zentraler Bestandteil der Dachentwässerung. Diese hat zum Ziel, durch den gezielten und planvollen Wasserablauf Gebäudeschäden zu verhindern sowie Bewohner und Passanten zu schützen. Dachrinnen sind in verschiedenen Materialen und Formen erhältlich. Im Sortiment von meinbaustoffversand.de finden Sie korrosionsbeständige und langlebige Entwässerungssysteme renommierter Hersteller: aus Aluminium (HT 90), Kunststoff (Inefa) und verzinktem, kunststoffbeschichtetem Stahl (Plastal). Jedes System hat spezifische Merkmale und ist damit optimal auf individuelle Anforderungen zugeschnitten. Weiter lesen...
Dachrinnen

Dachrinnen schützen Gebäude vor Wasserschäden und tragen so zum Werterhalt bei

Die Dachrinne und das Fallrohr bilden gewöhnlich den Kern des Dachentwässerungssystems. Dieses vermeidet einerseits Schäden an der Gebäudefassade und am Fundament, andererseits schützt es Bewohner, Verkehrsteilnehmer und Tiere vor Nässe und Verletzungen. Umgangssprachlich kennt man die Dachrinne auch als Regenrinne oder Dachkalle. In ihr wird das von der Dacheindeckung ablaufende Schmelz- und Regenwasser an der Dachtraufe gesammelt und durch einen Trichter über das Fallrohr, oder in seltenen Fällen auch die Regenablaufkette, abgeleitet. Viele Gartenfreunde nutzen den Ablauf dafür, das Oberflächenwasser mit Fallrohrklappen in Regentonnen oder Zisternen zu sammeln.

Vollständige Dachentwässerungssysteme kennt man erst seit kurzer Zeit

Bereits in der Antike und im Mittelalter wurden vereinzelt Dachrinnen aus Holz oder Stein eingesetzt, zum Beispiel bei Sakralbauten. Vollständige Entwässerungssysteme aus Regenrinnen und Fallrohren sind jedoch eine architektonisch relativ junge Entwicklung. Sie wurden in Mittel- und Nordeuropa erst ab dem 18. Jahrhundert üblich und gehen mit der systematischen Modernisierung des städtischen Raums einher. Doch während man vor 200, 300 Jahren noch auf Konstruktionen aus Blei setzte, stehen uns inzwischen deutlich mehr und vor allem ökologisch unbedenklichere Werkstoffe für die Dachentwässerung zur Verfügung.

Die drei Kriterien für die Dachrinnenwahl: Optik, Preis und Haltbarkeit

Heutzutage werden Dachrinnen aus Aluminium, Edelstahl, Kunststoff (PVC), Kupfer, verzinktem Stahlblech oder Titanzink hergestellt, vereinzelt auch noch Holz. Für die Auswahl des Werkmaterials geben gewöhnlich drei Kriterien den Ausschlag:

  • Aussehen
  • Anschaffungskosten
  • Dauerhaftigkeit

Natürlich gibt es auch bei den Dachrinnen keine eierlegende Wollmilchsau, jede Ausführung hat ihre Besonderheiten. Die wichtigsten Vor- und Nachteile werden nachfolgend kurz dargestellt.

Dachrinnen von A wie Alu bis Z wie Zink: Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien

1. Aluminium: Dachrinnen aus Aluminium sind höchst korrosions- und langzeitbeständig, was sich allerdings auch im Preis niederschlägt. Aufgrund des geringen Gewichts ist eine komfortable Montage möglich. Aluminium ist ein weiches, leicht verformbares Material (Vorsicht mit der Leiter!), weshalb die Gefahr besteht, dass längere Rinnen mit der Zeit durchhängen. Ebenfalls problematisch ist die Empfindlichkeit von Aluminium. Bei blankem Alu entstehen während der Montage leicht Kratzer in der Oberfläche - bedingt durch die Oberflächenstruktur lassen sich mechanische Beschädigungen kaum vermeiden. Bei höheren Ansprüchen an die Optik empfehlen sich farbbeschichtete, und damit oberflächenvergütete Aluminiumrinnen. Dachrinnen aus Alu werden meist mit Spezialsilikon abgedichtet. Da sich das Leichtmetall unter Wärme relativ stark ausdehnt, arbeiten die Fugen ständig mit. Deshalb muss das Silikon in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Neben dem Kleben kommen auch das Falzen und Schweißen als Verbindungsoptionen in Frage.

2. Edelstahl: Die korrosionsbeständigen und hoch stabilen Dachrinnen aus Edelstahl sind nicht nur in unterschiedlichen Legierungen erhältlich, es stehen von metallisch glänzend über leicht milchig bis hin zu gebürstet auch unterschiedlich behandelte Oberflächen zur Verfügung. Des Weiteren sind auch farbige Gestaltungen oder verzinnte Oberflächen (Uginox) lieferbar. Edelstahlrinnen erfordern einen hohen Investitionseinsatz. Die Montage sollte nur von versierten Handwerkern durchgeführt werden, da die Ausrichtung des Gefälles und das Löten der Verbindungsstücke reichlich Erfahrung erfordert.

3. Holz: Regenrinnen aus Holz spielen in Deutschland eigentlich nur noch im traditionsbewussten bäuerlichen Hausbau und in der Gartengestaltung eine Rolle. Eventuell führt die Renaissance der Holzarchitektur wieder zu einer häufigeren Verwendung.

4. Kunststoff (PVC): Dachrinnen aus Kunststoff sprechen vor allem Heimwerker und Sparfüchse an. Denn die äußerst korrosionsbeständigen PVC-Rinnen sind preiswert und lassen sich durch Steckverbindungen einfach, schnell und passgenau montieren. Doch Achtung: Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Nur hochwertige Kunststoffrinnen verspröden nicht und sind formstabil, schlagzäh, UV- und temperaturbeständig sowie nach vielen Jahren noch farbbrillant. Damit stellen die Kunststoff-Dachrinnen eine langfristig erfreuliche Anschaffung dar, wenngleich sie optisch mit Metallrinnen nicht konkurrieren können.

5. Kupfer: Für Kupfer spricht neben der edlen Optik vor allem die außergewöhnliche Langlebigkeit - Kupferrinnen halten im Grunde eine Ewigkeit. Das hat jedoch seinen Preis, denn verglichen mit anderen Materialien sind Kupfer-Dachrinnen ziemlich teuer. Sofern sie nicht regelmäßig gepflegt werden, bilden Regenrinnen aus Kupfer analog den Zinkrinnen eine Patina aus. Im Neuzustand glänzt Kupfer hellrot, durch Witterungseinflüsse dunkelt das Metall immer stärker nach, bis es dunkelbraun oder fast schwarz ist. Die typische grüne und architektonisch reizvolle Patina, die man von historischen Gebäuden kennt, entsteht erst im Lauf von vielen Jahren oder Jahrzehnten. Kupferrinnen besitzen eine sehr gute Verformbarkeit. Sie lassen sich durch Falzen, Hartlöten, Kleben und Weichlöten sowie mittels Rinnenverbindern zusammenfügen. Gut für die Umwelt: Kupfer ist recycelbar.

6. Verzinktes Stahlblech: Wie Titanzink glänzt anfangs auch verzinktes Stahlblech, verwittert aber bald zu Grau. Die Patina stellt eine witterungsbeständige Schutzschicht aus Zinkcarbonat und Zinkoxid dar. Sie ist also ganz normal und vorteilhaft. Neben der guten Korrosionsbeständigkeit und den ziemlich niedrigen Investitionskosten zeichnen sich Stahl-Dachrinnen durch eine hohe Stabilität und Festigkeit aus. Von Nachteil ist jedoch, dass der Stahl nach einer Verletzung der Zinkschicht zu rosten beginnt - und damit irgendwann die Dachrinne tropft. Das lässt sich durch Ausführungen vermeiden, die zusätzlich mit einer Kunststoffschicht ummantelt sind.

7. Titanzink: Das am häufigsten verwendete Material für Regenrinnen ist Titanzink. Die Gründe: günstiger Preis, lange Lebensdauer. Es gilt jedoch zu beachten, dass sich durch den Kontakt mit Wasser auf der metallisch glänzenden Oberfläche starke Flecken bilden. Mit der Zeit nimmt das walzblanke Material im Zuge der Bewitterung eine schiefergraue Patina an. Die Oxidschichtbildung ist ein normaler chemischer Prozess. Wem das nicht gefällt, der streicht seine Zink-Dachrinne in einer beliebigen Farbe an. Oder setzt von Anfang an auf vorbewittertes Material mit gleichmäßig mattgrauer Optik. Die sehr korrosionsbeständigen, stabilen und passgenau sitzenden Titanzinkrinnen lassen sich sehr gut verarbeiten. Nahtverbindungen sind durch Falzen, Kleben, Rinnenverbinder und Weichlöten möglich. Für Titanzink-Dachrinnen spricht zuletzt die hohe Recycling-Rate von über 95 Prozent.

Stichwort "Materialverträglichkeit": Auf die Fließrichtung kommt's an

Beachten Sie bei der Materialauswahl, dass nicht alle Metalle miteinander kompatibel sind. So können Sie zum Beispiel Kupferfallrohre an Titanzinkrinnen anschließen, aber nicht umgekehrt. Denn: Die im Ablauf enthaltenen Kupferionen können Zink korrodieren und so zur Entstehung von Löchern im Fallrohr beitragen. Das gilt auch für Aluminium und verzinkten Stahl.

  Aluminium Kupfer Verzinkter Stahl Titanzink
Aluminium + + +
Kupfer +
Verzinkter Stahl + + +
Titanzink + + +

Drei bewährte Systemlösungen aus einer Hand - meinbaustoffversand.de hat alles für Ihr Dach

Dachrinnen gibt es in unterschiedlichen Profilen und für verschiedene Verwendungszwecke. Die gängigsten Bauformen sind halbrund und kastenförmig. Die Kastenrinne wird eher für kleinere Dachflächen genutzt, beispielsweise Gartenhäuser oder Garagen. Halbrundrinnen kommen in erster Linie bei Hauptgebäuden zum Einsatz. Hierbei gilt es auf die Rinnengröße zu achten. Sie korrespondiert mit der Dachfläche und Wassermenge, die aufgefangen werden muss. Gewöhnlich bewegen sich die Rinnendurchmesser zwischen 70 und 150 mm. Mit der Rinnengröße wächst auch der Durchmesser des Fallrohrs. Er liegt in der Regel liegt zwischen 50 und 100 mm. Neben den Dachrinnen-Elementen und dem Fallrohr benötigen Sie noch diverse Zusatzartikel für die Montage eines kompletten Entwässerungssystems. Dazu gehören vor allem die Rinnenverbinder, um eine wasserdichte Verbindung herzustellen, aber auch Rinnenwinkel, Endstücke, Rinnenhalter, der Rinnenablauf, Rohrschellen und Rohrbogen. Abgerundet wird das Ensemble durch nützliche Zubehörteile wie die Regenfallrohrklappe zur (kostenlosen) Wasserentnahme oder der Laubfangkorb bzw. das Laubfanggitter. Die von meinbaustoffversand.de angebotenen Entwässerungssysteme aus Aluminium, Kunststoff und verzinktem Stahlblech enthalten alle Komponenten, die für einen gezielten und planvollen Wasserablauf notwendig sind.

1. Dachrinnen aus Aluminium: HT 90 - die passgenaue Lösung für Heimwerker und kleinere Dächer

Das Dachentwässerungssystem HT 90 wird von der Dachrinne bis zum Fallrohr vollständig aus hochwertigem Aluminium hergestellt. Es basiert ausschließlich auf miteinander kompatiblen und passgenauen Bauelementen in pressblanker Ausführung oder weißer Farbe (RAL 9016). Ein homogenes Gesamtbild ist so stets gewährleistet. Das Herz von HT 90 bildet die Kastenrinne. Sie ist standardmäßig in 610 cm Länge oder auf Wunsch in einer Fixlänge erhältlich. Die Montage von HT 90 gestaltet sich auch für nichtprofessionelle Anwender einfach und geht mit raschen Baufortschritten einher. Tipp: HT 90 kann ideal mit den hier im Shop erhältlichen Stegplatten (Acryl, Polycarbonat) und Verlegesystemen (Aluprofile) kombiniert werden.

2. Dachrinnen aus Kunststoff: Inefa - der Preis-Leistungs-Champion für 50 qm Dachgrundrissfläche

Inefa ist ein zuverlässiges Entwässerungssystem "Made in Germany", das seit 1964 vom Unternehmen Protektor hergestellt wird. Es ist für Ein- und Mehrfamilienhäuser ebenso geeignet ist wie für Carports, Datschen, Erker, Gartenhäuser, Gauben oder Geräteschuppen. Das Angebot ist formstabil, korrosionsbeständig, belastbar und schlagfest sowie witterungs-, temperatur- und UV-beständig. Die leichtgewichtigen Systembestandteile lassen sich passgenau zusammenfügen, sichere Verbindungselemente verhindern ein Verrutschen oder Verbeulen. Bei meinbaustoffversand.de sind Halbrundrinnen der Kategorie NW 100 in den Längen 400, 500 und 600 cm verfügbar. Sie haben die Wahl zwischen Grau (ähnlich RAL 7035), Weiß (ähnlich RAL 9003) und Dunkelbraun (ähnlich RAL 8019). Dazu führen wir das erforderliche Fallrohr sowie Montage- und Zubehörmaterial der Kategorie DN 75. Beide Kategorien empfiehlt Protektor für maximal 50 qm Dachgrundrissfläche.

3. Dachrinnen aus Stahl: Plastal - das Premiumsystem aus zinklegiertem und kunststoffbeschichtetem Stahl

Unter der Bezeichnung Plastal erhalten Sie bei meinbaustoffversand.de ein hochwertiges, neu vom Unternehmen Plastmo entwickeltes Metalldachrinnensystem auf der Basis von Stahlblech. Die Halbrundrinnen aus Stahl werden von einer Zinklegierung, einer Passivierungsschicht, Grundlack und abschließend einer 50 mµ Polyurethan-Beschichtung ummantelt. Dadurch zeichnen sich die Stahlrinnen durch maximale Witterungsbeständigkeit, extreme Farbstabilität, absolute Dichtigkeit und höchste Langlebigkeit aus. Kurz: Plastal erfüllt alle Qualitätsansprüche, die man an ein Entwässerungssystem stellen kann. Dieses moderne, optisch ansprechende Premiumprodukt erhalten Sie in unserem Shop in den beiden Größen 125/87 mm (= 125 mm Durchmesser, 87 mm Höhe) und 150/100 mm (= 150 mm Durchmesser, 100 mm Höhe), jeweils in den Farben Braun und Graphit.

Dachrinne, Fallrohr und Zubehör für die zuverlässige Entwässerung kaufen Sie bei meinbaustoffversand.de

Wir hoffen, dass Ihnen die hier präsentierten Informationen die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Dachrinnenausführung erleichtern. Nutzen Sie dafür doch auch noch die verschiedenen Detailseiten zu den jeweiligen Entwässerungssystemen, dann sind Sie bestimmt voll im Thema. Alternativ besteht natürlich auch noch die Möglichkeit, sich mit unserem Service-Team in Verbindung zu setzen. Rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne persönlich. Sie erreichen meinabustoffversand.de von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 8 und 17 Uhr unter 04101 835 5120.

Tipp: Es ist sinnvoll, Dachrinnen einmal im Jahr auf Fremdgegenstände wie Laub und Verstopfungen zu kontrollieren. Wird der Abfluss behindert, läuft die Dachrinne schnell über. Das kann zu Gebäudeschäden oder schlimmstenfalls sogar Unfällen führen. Abgesehen davon ist dauerhaft in Regenrinnen stehendes Oberflächenwasser für die Materialsubstanz schlecht. Sollte Ihnen die Wartung zu aufwändig oder gefährlich sein, beauftragen Sie am besten einen Dachdeckerbetrieb oder eine Spenglerei mit der Reinigung.

weniger lesen

Dachrinnen schützen Gebäude vor Wasserschäden und tragen so zum Werterhalt bei

Die Dachrinne und das Fallrohr bilden gewöhnlich den Kern des Dachentwässerungssystems. Dieses vermeidet einerseits Schäden an der Gebäudefassade und am Fundament, andererseits schützt es Bewohner, Verkehrsteilnehmer... weiter lesen